Stadtentwicklung, Wirtschaft, Verkehr

Bergheim… bleibt stärker
 
Entwicklungsperspektiven für alle Stadtteile - das "Stadtentwicklungskonzept 2035"
 
Bergheim und die Stadtteile haben heute schon viel zu bieten. Denken Sie nur an das Medio und unsere attraktiven Schulen und Sportstätten. Darauf können wir stolz sein. Ich will die Stadt insgesamt aber noch attraktiver machen. Fördergelder sollen dazu beitragen, dass die Maßnahmen auch finanzierbar sind. Im Rahmen des Förderprogramms für die Innenstadt kann z.B. die kleine Erft begehbar und als zentrale Achse des Städtchens erlebbar gestaltet werden. Die Fläche vor dem Aachener Tor wird neu und schöner - als Bürgerpark- gestaltet und die Grüne Lunge soll zukünftig als Freizeit- und Erholungsfläche für die Menschen noch attraktiver werden. Insgesamt beinhaltet das Programm bis zu 28 konkrete Maßnahmen, die in den kommenden Jahren umgesetzt werden können. Mein dringender Wunsch ist es, dabei neben der Politik auch die Bürgerinnen und Bürger zu beteiligen. Hierzu ist das neue Konzept der Bürgerbeteiligung – Bürger.Mit.Wirkung entwickelt worden, das nun in die Umsetzung geht.
 
Einzelhandel und soziale Infrastruktur müssen gestärkt und erhalten werden. Das sichert die Versorgung in unseren Stadtteilen.  
 
 
Bestehende Infrastruktur wird aufgewertet und verbessert. Hierbei ist das Augenmerk ganz besonders auf Barrierefreiheit und Energieeffizienz gerichtet. Ich möchte da nachbessern, wo es dringend nötig ist und bei neuen Vorhaben beides von vornherein berücksichtigen.
 
Neue städtebaulich integrierte Standorte werden behutsam entwickelt. Dies bedeutet, dass die Planung von Neubaugebieten auf der „grünen Wiese“ in einem ausgewogenen Verhältnis zur Nutzung von vorhandenen Flächen innerhalb der Ortsbebauung (Nachverdichtung) stehen soll. Auch bestehende Häuser, die von ihren Eigentümern altersbedingt aufgegeben werden, sollen an Menschen, die Wohneigentum suchen, günstig vermittelt werden.
 
Als Ausgleich für die notwendige Bebauung auf geeigneten Flächen, nahe der vorhandenen Infrastruktur, halte ich die Neuanpflanzung des Bethlehemer Waldes an historischer Stelle im ehemaligen Tagebaugebiet zumindest auf einer Fläche von 5+ ha für eine geeignete Maßnahme. Ein wichtiges Stück Natur und Lebensqualität mitten in unserer schönen Stadt.
 
Wirtschaftsförderung und Interkommunale Zusammenarbeit
 
Ich engagiere mich dafür, dass wir Flächen, die heute noch industriell genutzt werden, im Sinne einer attraktiven Nachnutzung ins Visier nehmen. Neue Standorte werden bedarfsgerecht und ökologisch verträglich ausgewiesen. Die Schaffung von Arbeitsplätzen steht im Mittelpunkt, damit Bergheim auch weiterhin den Strukturwandel aktiv und erfolgreich gestalten kann.
 
Gemeinsam mit unseren Nachbarstädten (interkommunale Zusammenarbeit) werden wir zielgerichtet und effizient die Zukunft gestalten. Konkrete Projekte – z.B. das Stadt.Umland.Netzwerk oder :terra nova – sind gestartet. Die verstärkte Entwicklung und die Erweiterung bestehender innovativer Technologiestandorte stehen dabei im Vordergrund. Hier sollen sich vornehmlich Unternehmen bei denen z.B. besondere Umwelt- und Energietechniken entwickelt werden oder zur Anwendung kommen, ansiedeln. 
 
Die beabsichtigte Ansiedlung der zentralen Kreispolizeibehörde unterstützt mein Anliegen, Bergheim als Dienstleistungszentrum noch stärker zu etablieren.
 
Mobilität
 
Die Städte werden immer voller. Und damit auch die Straßen. Hier bedarf es intelligenter Systeme, um diese wirkungsvoll von Verkehr und Emissionen zu entlasten, ohne den Individualverkehr zu behindern
Dabei muss die Erreichbarkeit und die Anbindung der Kreisstadt Bergheim kontinuierlich verbessert werden. Deshalb ist der vernünftige Ausbau und Unterhalt unseres Straßennetzes unabdingbar. 
 
Der S-Bahn Anschluss und notwendige Entlastungen der Ortskerne ( z.B. L 361 n (Ortsumgehung Bergheim) und L 93 n (Ortsumgehung Büsdorf/ Fliesteden) sowie der Bau der Verbindung von Bergheim nach Oberaußem, K 22) sind für Bergheim von besonderer Bedeutung. Hierfür erwarte ich auch den Einsatz aller politischen Entscheidungs- und Funktionsträger, egal welcher Couleur. 
 
Bestehende Mobilitätssysteme (z.B. Ortslinien, AST, Bürgerbus) sollen optimiert und den neuen sich verändernden Anforderungen angepasst werden. Dafür werde ich mich einsetzen und zugleich die Idee, die zusätzliche Anbindung weiterer Stadtteile an das Kölner Schienennetz zu realisieren, nachdrücklich vorantreiben.
 
Ich setze mich dafür ein, dass das Radwegenetz attraktiv ausgebaut wird und die Radwege sich in gutem Zustand befinden. Bergheim soll fahrradfreundliche Stadt werden. 
 
Die Kreisstadt Bergheim wird ihrer Rolle als Mittelzentrum gerecht – Bergheim - Starke Stadt


Nach oben